Visualisierung Sportanlagen Sportstätten Crailsheim, 3D-Visualisierung von LINK3D Freiburg

Visualisierung Sportanlagen

Visualisierung Sportanlagen: Crailsheim bewirbt sich für die Landesgartenschau – und damit für die Chance, Landschaft zu renaturieren, moderne Stadtentwicklung voranzutreiben und grüne Infrastruktur langfristig auszubauen. Ziel ist es, die Innenstadt Crailsheims nachhaltig zu stärken, die Jagst wieder ins Zentrum zu rücken und den Stadtteil Türkei aus seiner Insellage zu befreien. Crailsheim wächst in seiner Mitte zusammen, wird beliebter und bekannter und kann so seine Position als Mittelzentrum der Region Hohenlohe Franken konsolidieren. Durch die Integration der Crailsheimer Bürgerinnen und Bürger wird die Bewerbung zur Landesgartenschau 2031-2036 ein Projekt von, mit und für die Menschen Crailsheims und der Region.

Die Netzbrücke, die sich vom Bullinger Eck über die Bundesstraße 290 und die Jagst mitsamt ihrer schönen Aue bis zum Stadtteil Türkei spannen soll, bildet zweifellos den städtebaulichen Höhepunkt des Konzepts, mit dem sich Crailsheim im Dezember für eine Landesgartenschau in den Jahren 2032, 2034 und 2036 bewerben will. Stolze fünf Millionen Euro wird sie kosten, einen markanten Blickfang bieten und vor allem: Sie wird Verbindungen schaffen, die heute noch nicht existieren.

Ergänzt durch eine zweite Brücke – architektonisch bei Weitem nicht so aufregend, aber von großem infrastrukturellem Wert – die vom Stadtteil Türkei den Bahndamm überquert und einen Bogen schlägt in den Stadtteil Altenmünster, rücken die Stadtteile enger zusammen. Die Bahnunterführung bleibt dann nicht mehr einziges Nadelöhr von der Peripherie ins Zentrum. Und wenn diese Brücke, die während der Landesgartenschau nur von Fußgängern und Radfahrern genutzt wird, später für den Individualverkehr freigegeben wird, entspannt sich auch die schwierige Verkehrssituation in der Türkei.

All diese positiven Effekte offenbarten sich beim Rundgang über das möglicherweise künftige Landesgartenschaugelände, zu dem Sozial- und Baubürgermeister Jörg Steuler und Stadtplaner Stefan Markus mit seinen Mitarbeitern eingeladen hatten. Neben den geplanten Brücken, die die Trennlinien Bundesstraße, Jagst und Bahndamm überwinden werden, zeigten die Planer auch Orte auf, an denen Plätze für Veranstaltungen, Gastronomie und zum Wohnen entstehen sollen. So ist am Gleisdreieck Platz für Kulturveranstaltungen, leer stehende Ladenlokale entlang des Rundwegs sollen – zumindest zeitweise – zu Bars oder Cafés werden und im Stadtteil Türkei sollen moderne Wohnungen entstehen. Bestehende Wohnhäuser müssten dafür nicht weichen, versichert Jörg Steuler, womöglich aber einige Betriebe. (Quelle: SüdwestPresse)

 

Im Rahmen des Bewerbungsverfahrens wurde LINK3D von der Stadt Crailsheim mit der Erstellung von Visualisierungen beauftragt, die wesentliche Elemente des Landesgartenschau-Konzepts anschaulich darstellen sollen.

 

Die Bewerbungswebsite Landesgartenschau Crailsheim
Die Landesgartenschau Crailsheim auf Facebook
LG Crailsheim auf Instagram
Die Landesgartenschaubewerbung in der SüdWestPresse
Zu unserer Galerie